Tagesausflug nach Luxor

Sonntag, Mai 26, 2013

Luxor

.. wie versprochen mein längster, aber auch zugleich letzter Beitrag meiner Reise nach Ägypten.

Ich kann euch hier keinen detaillierten, zeitgenauen Reisebericht mehr geben, dazu ist die Reise einfach schon wieder zu lange her. Dennoch findet ihr im folgenden Beitrag alle Sehenswürdigkeiten meiner Ausflüge – wenn man schon mal in Ägypten ist 😉

Angefangen hat es mit einer Stadtrundfahrt in einem Bus durch Hurghada, davon findet ihr Bilder in meinem Beitrag „Hurghada 2008“ (http://www.fabienne-polzer.de/fotografien/hurghada-2008/). Neben einer Quadfahrt durch die Wüste zu einem Beduinendorf, dem Bootsausflug, inkl. zweimaligem Stopp zum Schnorcheln, zur „Paradise Island“, die ich in meinem Beitrag „Sand und Meer“ festgehalten habe(http://www.fabienne-polzer.de/fotografien/sand-und-meer/), gehörten auch die Besuche der Stadtteile ad Dahar (Downtown) und el Dahar sowie der Spaziergang durch eines der vielen Neubaugebiete zu meinen Besichtigungen; davon findet ihr Aufnahmen in meinem Beitrag „Architektur“ (http://www.fabienne-polzer.de/anderes/architektur/).

Am imposantesten allerdings, war der Tagesausflug nach Luxor.

Beginn der Reise war morgens gegen 6 Uhr. Mit einem Bus ging es vom Hotel zu einem Sammelplatz bzw. Treffpunkt aller Mitreisenden. Dort war dann auch der eigentliche Start der Reise; in einem wirklich langen Bus Konvoi. Ich glaube es waren über 40 Busse an jenem Morgen. Etwas später, als die ersten Sonnenstrahlen auf den Wüstenboden trafen, habe ich bereits die ersten Bilder gemacht (ein paar Sonnenaufgangsbilder aus der Wüste findet ihr in meinem Bericht „Ich grüße die Sonne“ http://www.fabienne-polzer.de/fotografien/ich-gruse-die-sonne/). Im Hotel sind wir abends gegen 21 Uhr wieder angekommen. Todmüde und mit einer totalen Reizüberflutung bin ich nur noch ins Bett gefallen.

Die Besichtigungs-Stationen an diesem Tag waren der Amun Tempel von Karnak, der Totentempel der Pharaonin Hatschepsut, das Tal der Könige, die Memnon-Kolosse (zwei 18 m hohe Statuen von Pharao Amenophis III), ein Besuch einer Papyrus Werkstatt in der Stadt Luxor und die Überquerung des Nils per Boot. Wie gesagt, die genaue Abfolge kann ich nicht mehr sagen ^^

Auf der Fahrt sind wir an vielen Grünflächen vorbei gefahren, haben gesehen wie die Menschen dort leben und auf den Feldern arbeiten. Ich möchte nicht sagen ich war schockiert, aber in solchen Momenten merkt man erst einmal, mit welchem „hohen Standard“ wir hier in Deutschland leben. Es liegen wirklich Welten dazwischen.

In der Nähe der ganzen Tempelanlagen konnten wir viele Felsen mit „Löchern“ sehen. Unser Reiseleiter erklärte, dass diese „Löcher“ Begräbnisstätten der Bauarbeiter, von den Tempelanlagen, sind. Man kann die Begräbnisstätten nur sehen, da diese geöffnet wurden.  Also auch diese Gräber sind nicht von gierigen Grabräubern verschont geblieben…

Absolut sprachlos war ich im „Amun Tempel von Karnak„. Die Größe, die detailgetreuen Arbeiten, die Macht, die selbst die Ruine noch ausstrahlt, schlicht und ergreifend das Ergebnis des damaligen Wissens live zu sehen, ist einfach unbeschreiblich. Die Farben, die ihr unterhalb der Säulen sehen könnt, haben ihre Zeit bis heute überstanden!

Leicht gegruselt hat es mich im Tal der Könige. Ich habe versucht mich immer abseits von den ganzen Menschenmassen zu bewegen. In einem Moment ist es mir sogar wirklich gelungen. Ich stand allein zwischen den Königsgräbern, die Massen entweder weit vor, oder hinter mir.

Es war still. Totenstill.

Man hat nichts mehr gehört.

Keine Stimmen, kein rauschen des Windes.

Absolut nichts!

Ich hatte wirklich Gänsehaut, aber dieses Gefühl, werde ich nie vergessen!

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Fotografien



Comments (1)

 

  1. jimfowler sagt:

    Thank you for sharing your pictures they are so beautiful

Hinterlass ein Kommentar